Die Lobodots
  Jonas und der Regenwurm Ralf
 
"
Jonas und der Regenwurm Ralf




Jonas war gerade auf dem Weg nach hause, als es leicht anfing zu regnen.

Er wollte nicht allzu nass werden, deshalb suchte er sich schnell einen großen Baum um sich unter zu stellen.

Nachdem Jonas eine lange Zeit gewartet hatte, ohne das der Regen aufhörte, wurde er ungeduldig und beschloss doch durch den Regen nach hause zu gehen.

"Egal, dann werde ich halt eben nass" sagte Jonas und lief los.

Nach kurzer Zeit war Jonas bis auf seine Unterhose nass geregnet worden, es störte ihn jedoch nun nicht mehr.

"Nun kann ich ja auch in die Pfützen springen, ich bin eh schon klatsch nass" sagte Jonas lachend und sprang mit beiden Füßen in eine großen Pfütze, so dass das Wasser ihm um die Ohren flog.

Jonas hatte viel Freude dabei und sprang ein weiteres mal hinein.

Er jubelte vor Freude als er eine noch größere Pfütze entdeckte.

"Hui, das macht Spaß!“ rief Jonas, nahm Anlauf und sprang in die große Pfütze hinein.

Sie war so tief, dass das Wasser ihm bis zu den Knien ging.

"Mensch das ist ja so tief hier, das man locker drin baden könnte" sagte Jonas und setzte sich hinein.



"Au! Was ist denn das?" rief Jonas und holte einen dicken Stein aus der Pfütze.

Jonas betrachtete den Stein, da er ihm gut gefiel, beschloss er ihn mit zunehmen und steckte ihn in seine Jackentasche.

"Den werde ich an Opa verschenken.

Ich schenke ihm jedes mal einen, wenn ich ihn besuche und dann freut er sich immer, dass ich ihm welche mitbringe!" sagte Jonas zufrieden.

Während er wieder aus der Pfütze raus krabbelte, sah er einen langen Regenwurm direkt vor sich im Wasser liegen!

"Du armer Wurm, ich rette dich" sagte Jonas und holte den Wurm aus dem Wasser.

Er versuchte den nassen Wurm mit seinem feuchten Pullover vorsichtig abzutrocknen und steckte ihn in seine andere Jackentasche.

Während Jonas mit seinem Stein und seinem Regenwurm durch den Regen nach hause rannte fragte er sich warum Regenwürmer eigentlich Regenwürmer heißen, obwohl sie aus Regenpfützen gerettet werden müssen, damit sie nicht ertrinken.



Da er es nicht wusste beschloss er später seine Mutter zu fragen.

"Huhu Mama, ich bin wieder da!" rief Jonas als er zuhause ankam.

Als seine Mutter nicht antwortete fiel ihm ein das sie immer Freitags bei der Nachbarin Kaffee trank.

Jonas überlegte sich wo er seinen Wurm aufbewahren konnte bis der Regen aufhörte.

"Hm... Regenwürmer leben normalerweise in der Erde. Weist du was? Ich lasse dich einfach so lange in einem Pflanzentopf wohnen".

Nachdem er seinem Wurm den Namen Ralf gegeben hatte brachte Jonas seinen Freund ins Wohnzimmer und legte ihn vorsichtig in dem Pflanzentopf der große Yuccapalme.

"Du Ralf, nicht weglaufen gell? Denn nach dem Regen musst du wieder in den Garten, du kannst ja schließlich nicht hier im Pflanzentopf wohnen bleiben." sagte er und ging in sein Zimmer um sich trockene Sachen an zu ziehen.



Jonas wusste das er seinen Regenwurm nicht behalten konnte und war ein wenig traurig als es aufhörte zu regnen.

"Na gut, dann bringe ich ihn halt in den Garten und lasse ihn dort frei.

Vielleicht sehe ich ihn dann ab und zu wieder wenn ich in den Garten gehe"

Als Jonas seinen Freund Ralf aus dem Pflanzentopf der Yuccapalme holen wollte war der Wurm aber nirgendwo zu sehen.

"Ralf, Ralf, wo bist du denn?" rief Jonas während er überall nach ihm suchte.

 

Nach eine weile fiel Jonas ein das sein Freund sich nur in der Erde versteckt haben konnte.

Er wollte nicht in der Erde der Yuccapalme nach Ralf graben.

Er hatte angst dabei die Wurzeln zu beschädigen.

Denn das könnte der Pflanze schaden und das wollte er nicht.

"Hm... wie bekomme ich dich da wieder raus?" überlegte Jonas laut.

"Ich weis was! Ich stelle die Yuccapalme einfach in den Garten, denn dann ist der Ralf ja auch draußen in der Erde!“ sagte er und ging mit der großen Pflanze hinaus.

Jonas holte schnell den großen Spaten aus dem Schuppen und überlegte sich wo er die Yuccapalme einpflanzen wollte.

Nachdem Jonas sich im Garten umgesehen hatte sagte er fröhlich: "Am besten pflanze ich sie direkt neben den Weg vor der Haustür, so kann jeder der zu uns kommt die hübsche Yuccapalme sehen" und fing an ein Loch zu graben das groß genug war um die Pflanze hinein zu stellen.

Jonas hielt mit einer Hand den Stamm von der Yuccapalme fest, mit der anderen nahm er vorsichtig den Plastikpflanzentopf von der Palme und stellte sie vorsichtig in das große Loch.




"So Ralf, wenn du möchtest kannst du jetzt überall hin kriechen, du bist jetzt frei" sagte Jonas glücklich während er sein Loch wieder zu machte.

Nachdem er die Erde um die Yuccapalme fest an gedrückt hatte schaute er sich zufrieden seine Arbeit an.

"Mensch, dass sieht ja richtig gut aus, so eine Pflanze im Garten! Hmm, ich könnte ja eigentlich noch ein paar andere Pflanzen aus dem Wohnzimmer hier draußen einpflanzen damit der Garten noch schöner wird.

Die Pflanzen die drinnen wachsen sind viel hübscher als die aus dem Garten, zu dieser Jahreszeit! Wenn Mama dann nach hause kommt freut sie sich bestimmt darüber. “ sagte Jonas und rannte in die Wohnung um ein paar weitere Pflanzen zu holen.

Er holte den großen Kaktus, eine große grüne Pflanze mit langen Blättern, den Gummibaum und Mamas Lieblings Pflanze mit den vielen kleinen Blüten, in den Garten um sie alle einzupflanzen. Wobei er jedes mal, wenn er rein ging seine Schuhe auszog, um zu vermeiden das er mit seinen Schuhen den Teppich im Wohnzimmer verschmutzte.

Jonas war gerade dabei die letzte Pflanze einzugraben als er plötzlich die Stimme seine Mutter hörte.

"Mensch Jonas, was machen meine ganzen Pflanzen hier im Garten? Das sind doch Zimmerpflanzen!"


Als Jonas das hörte wurde er etwas traurig und sagte leise "Ich wollte dir nur eine Freude machen in dem ich den Garten schöner mache, außerdem musste ich doch den Ralf wieder nach draußen bringen".

"Wie? Wer ist denn der Ralf?" fragte Jonas Mutter.

Nachdem Jonas seiner Mutter die ganze Geschichte vom Regenwurm Ralf erzählt hatte konnte sie ihm nicht mehr böse sein, denn sie erkannte seine guten Absichten.

"Du kommst ja auf Ideen!" sagte sie lachend und schüttelte ihren Kopf.

"Du Mama, weißt du warum Regenwürmer eigentlich Regenwürmer heißen, obwohl sie bei starkem Regen in den Pfützen ertrinken?" fragte Jonas.

"Gerade deswegen! Die heißen so weil sie nicht schwimmen können. Aus Angst in ihren Gängen im Boden zu ertrinken, kommen sie bei Regen aus der Erde."

"Das ist ja gemein, dass der Regenwurm nach dem benannt wird, wovor er die meißte Angst hat. Mein Goldfisch Goldi wird doch auch nicht Guliver genannt, nur weil er vor Omas Kater Guliver Angst hat." unterbrach Jonas seine Mutter.

"Hm...da hast du auch wieder recht." sagte Jonas Mutter nachdenklich.

"Weist du was?" sagte Jonas lachend "Ab sofort nenne ich Regenwürmer nur noch Sonnenwürmer!"

"Du bist süß. Komm lass uns die Pflanzen wieder zurück in ihre Töpfe tun und nach drinnen bringen. Zimmerpflanzen gehören nämlich nicht in den Garten, da sie aus warmen Ländern kommen und unser Wetter zu kalt für sie ist.“


Nachdem die Pflanzen wieder ins Wohnzimmer, auf ihren gewohnten Platz, zurück gebracht waren rannte Jonas schnell in das Badezimmer, füllte die Gießkanne mit Wasser und ging damit zurück ins Wohnzimmer, wo die Yuccapalme stand.

Um sicher zu gehen das Ralf im Garten war und nicht immer noch im Pflanzentopf der Yuccapalme, goss er das Wasser zu ihm in den Topf.

"Mensch Ralf, du dummer Wurm, komm endlich raus. Merkst du nicht das es gerade regnet oder kannst du doch schwimmen?“ fragte Jonas und füllte die Gieskanne noch mal mit Wasser.

Nachdem er auch dieses Wasser in den Pflanzentopf gegossen hatte war Jonas sich sicher das sein Regenwurm bereits im Garten sein musste.

"Jetzt sag bloß nicht das du versucht hast deinen Wurm mit Wasser aus der Erde zu bekommen!" sagte Jonas Mutter als sie gerade, mit zwei Tassen warmem Kakao, ins Wohnzimmer kam und die Yuccapalme sah, die in einer großen Pfütze stand.

"Dieses mal machst du die Sauerei aber selber weg. Geh und hohl einen Lappen."


Während sie die triefende Pflanze zum abtropfen in die Badewanne stellte, entdeckte sie Jonas Regenwurm, der gerade aus der Erde kroch.

Sie nahm den Wurm vorsichtig aus dem Topf und gab ihn Jonas, der gerade mit dem Wasser aufwischen beschäftigt war.

Mensch Ralf, da bist du ja! Du hättest doch früher aus der Erde kommen können, dann hättest du nicht so lange die Luft anhalten müssen“ meinte Jonas. Dann rannte er in sein Zimmer und holte sein Parkhaus. Mit dem Parkhaus unterm Arm und Ralf in der Hand ging er hinaus in den Garten um seinen Regenwurmfreund, Ralf dort frei zulassen.

Als Jonas sich von Ralf verabschiedet hatte ging er wieder zurück ins Wohnzimmer, wo seine Mutter mit

einer Tasse, nicht mehr ganz so warmen, Kakao auf ihn wartete.

"Wieso hast du denn dein Parkhaus mit in den Garten genommen?"

"Na wenn es wieder regnet, kann mein Sonnenwurm Ralf solange dort wohnen, denn dort wird er nicht nass."

"Du bist ein Schatz, da wird sich dein Sonnenwurm bestimmt freuen."


Diese Geschchte darf jeder kopieren und zum vorlesen benuetzen!

 

 

 

 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=